Andrés Blog

Krams. Und so.

Sep 01, 2009

RAM-Disk für mehr Speed

RAM ist günstig und meist viel vorhanden. Komplett genutzt wird er selten. Mein Laptop hat (nur) 2 GB und selbst die nutz ich fast nie komplett. Was läge also näher, als diverse Anwendungen mithilfe von etwas RAM ein bisschen auf die Sprünge zu helfen?

Zum Beispiel greift Firefox relativ viel auf das Profilverzeichnis zu. Um diesen Zugriff via RAM-Disk zu Beschleunigen muss man bloß der Anleitung im Ubuntuforum folgen: http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=1120475 Dort wird das Profil in ein anderes Verzeichnis ausgelagert und das ursprüngliche Verzeichnis wird dann zum Mountpunkt für die RAM-Disk. Ein cronjob sorgt via rsync dafür, dass das Profil beim Start in die RAM-Disk kopiert wird und Änderungen in der RAM-Disk regelmäßig wieder auf die Platte geschrieben werden. Firefox selbst merkt keinen Unterschied und kann weiterhin normal bedient werden.

Kleine Zusammenfassung der Vorgehensweise:

  • Cache vom Firefox aktivieren / Größe festlegen
  • Script anlegen und anpassen an Profilname
  • RAM-Disk erstellen (mit Größe > Cache+Addons+...)
  • Script in Crontab / Gnome Schedule / ... eintragen

Das Script:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
#!/bin/bash

# Change this to match your correct profile
PROFILE="xxxxxxxx.default"

cd "${HOME}/.mozilla/firefox"

if test -z "$(mount | grep -F "${HOME}/.mozilla/firefox/${PROFILE}" )"
then
    mount "${HOME}/.mozilla/firefox/${PROFILE}"
fi

if test -f "${PROFILE}/.unpacked"
then
    rsync -av --delete --exclude .unpacked ./"$PROFILE"/ ./profile/
else
    rsync -av ./profile/ ./"$PROFILE"/
    touch "${PROFILE}/.unpacked"
fi

exit

Das gleich Prinzip lässt sich auch bei anderen Programmen anwenden. Zum Beispiel habe ich das bei Liferea gemacht. Meine dortige liferea.db umfasst immerhin 26MB und ein Auslagern in den RAM zeigt schon seine Wirkung!

Nach diesen beiden Änderungen startet nun Liferea schneller als der Firefox! Vorher musste ich noch ein weilchen auf Liferea warten. Firefox selbst startet auch etwas schneller, muss aber noch einiges an Addons etc laden, was scheinbar länger dauert. Der Zugriff auf die "Superbar" / die "Multifunktionsadressleiste" ist aber wesentlich fixer und auch das Surfen geht flüssiger.